In München wird am 30. April 2015 das neue NS-Dokumentationszentrum am Königsplatz eröffnet. 70 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes erinnert die Stadt an eines der dunkelsten Kapitel ihrer Geschichte. Das Gebäude steht auf dem Grundstück des Braunen Hauses, der Parteizentrale der NSDAP. Die Nazi-Bewegung hat nach dem ersten Weltkrieg ihren Ursprung in Münchner Bierkellern, Münchner Finanziers verhalfen ihr zur ersten Größe und Hitler wurde durch ihre Hilfe erst „salonfähig“. Schon 1923 versuchte Hitler sich an die Macht zu putschen. Den für uns heute scheußlichen Titel „Hauptstadt der Bewegung“ trugen München und zahlreiche Münchner damals mit Stolz. Die Partei war mit über 6000 Mitarbeitern einer der großen Arbeitgeber der Stadt. Die bombastischen Führerbauten am Königsplatz dokumentieren bis heute die ehemalige Schaltzentrale der Nazi-Partei.