Am 30. April 1945 erreichen amerikanische Truppen München. 3 Tage zuvor hatten die Soldaten das Konzentrationslager Dachau befreit, 20 km von München entfernt. Am selben Tag hatte eine Gruppe von Widerstandskämpfern der Freiheitsaktion Bayern versucht, die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen. Die Aktion wurde aber von SS Einheiten niedergeschlagen. Kameraleute der amerikanischen Armee filmten den Vormarsch der 45. Infanteriedivision und der 20. Panzerdivision auf München. Die Filme vom 29. und 30. April zeigen einige Gefechte mit SS Soldaten, die sich in Waldstücken nordwestlich von München verschanzt hatten. Ein amerikanischer Soldat trägt das Ortsschild „München – Hauptstadt der Bewegung“. Innerhalb der Stadt stoßen die amerikanischen Aufklärungseinheiten auf Gruppen von Bürgern, die ihnen Unterstützung anbieten. Eine Szene zeigt einen Aufklärungszug am Westfriedhof (Gaststätte Ebenau) und auf der Dachauer Straße. Eine andere die Bahnanlagen nahe dem Hauptbahnhof. In den Gesichtern der Menschen am Straßenrand sind widersprüchliche Gefühle zu lesen. In der Innenstadt stehen Bürger mit weißen Tüchern und winken den amerikanischen Panzern zu. Im Polizeipräsidium an der Ettstraße wird die Kapitulation der Stadt verhandelt. Am Lenbachplatz werden schließlich Kinder auf die Panzer gehoben und eine überraschende Atmosphäre der Freude und Erleichterung liegt in der Luft.

Das Footage zur Befreiung von München 1945 wurde von Framepool gesammelt und auf HD Video gescannt. Es ist auf Framepool.com erhältlich.

Die Stadt München eröffnet zum 70. Jahrestag der Befreiung der Stadt das Museum NS-Dokumentationszentrum München auf dem Gelände des vormaligen „Braunen Hauses“ in der Briennerstraße 20. Von Framepool gesammeltes Filmmaterial wird auch in der Ausstellung und auf der App gezeigt.