Am 14. November 1938 – kurz nach den von der Nazi Partei organisierten Pogromen der Nacht vom 9. November – verbieten die deutschen Behörden jüdischen Kindern den Besuch der Schulen. Unser Kurzfilm zeigt zu Beginn bislang unveröffentlichte Aufnahmen von Berlin und von jüdischen Schülern eines Berliner Gymnasiums, die im Jahr 1937 von dem amerikanischen Filmregisseur Julien Bryan gedreht worden sind. In den dreißiger Jahren und besonders vor und nach der Olympiade von 1936 ist das Naziregime bemüht, nach außen weltstädtische Normalität zu zeigen.