Am Abend des 8. November 1923 putscht die NSDAP im Bürgerbräukeller in München gegen die bayerische Regierung und die deutsche Republik. Das Ziel Hitlers war, als Anführer eines Marsches von München auf Berlin die Demokratie in Deutschland zu beseitigen. In diesen Ziel wußte er sich mit maßgebenden Führern der bayerischen Regierung wie Gustav von Kahr einig. Hitler kann tatsächlich noch im Bürgerbräukeller von Kahr und andere zur Unterstützung seines Vorgehens gewinnen. Aber er hatte nicht mit dem entschlossenen Widerstand des stellvertretenden bayerischen Ministerpräsidenten Franz Matt von der Bayerischen Volkspartei gerechnet, der noch in der Nacht republiktreue Polizeieinheiten und das Militär in Stellung bringen kann.